Erbrecht Reutlingen

Willkommen bei der Anwaltskanzlei Ritter: Ihre Adresse für Erbrecht Reutlingen

Erbrecht und Erbquoten-Bestimmung bei Anwältin Ritter in Reutlingen Die Kanzlei der Anwältin Bärbel Ritter aus Reutlingen Rommelsbach hat sich neben dem Familienrecht auf Vermögens- und Erbrechtsfragen fokussiert und berät Sie gerne bei diesem juristischen Schwerpunkt in allen Fragen zur Nachlassverwaltung und Vermögensübertragung in Unternehmen und Familien.

Die wesentlichen Schwerpunkte in der Arbeit als Rechtsanwalt für Erbrecht sind:

 

Das Erbrecht ist nicht nur ein Rechtsgebiet, das ausreichend Potenzial für rechtliche Auseinandersetzungen bietet und das nahezu jeden irgendwann einmal betrifft. Es ist auch das Erbrecht, das Themen zum Inhalt hat, die ganze Familien auseinanderbringen können, weil beispielsweise der Erblasser versäumt hat, in seinem Testament klare und unmissverständliche Vorkehrungen zu treffen. Gerade erbrechtliche Streitigkeiten könnten vermieden werden, wenn rechtzeitig ein in Erbrechtsfragen erfahrenen Rechtsanwalt hinzugezogen wird.

Das sind die wesentlichen Themen im Erbrecht

Das Erbrecht gewährt dem Erblasser eine Vielzahl von Möglichkeiten, bereits zu Lebzeiten Verfügungen über das Eigentum und auch über andere veräußerbare Rechte zu treffen, die nach seinem Tod umgesetzt werden und wodurch erbrechtliche Auseinandersetzungen vermieden werden können. Das Erbrecht stellt sämtliche Rechtsnormen zur Verfügung, die im Todesfall den Übergang des Vermögens von einer Person auf die andere regeln. Voraussetzung ist, dass man als Erblasser diese Rechtsnormen und ihre vielfältigen Möglichkeiten kennt. Zu den speziellen Themen im Erbrecht gehören unter anderem:

 

Das Testament

Wer Vermögen zu vererben hat, sollte sich rechtzeitig über alle im Erbrecht vorhandenen Möglichkeiten informieren, wie diese Sach- und Geldwerte ohne finanzielle Verluste auf die Nachkommen übertragen werden können. Eine Möglichkeit ist der letzte Wille, der in Form eines eigenhändig geschriebenen Testaments oder als notarielles Testament formuliert werden kann, wobei es nicht zwingend erforderlich ist, dass der Notar Kenntnis von seinem Inhalt hat. Darüber hinaus gibt es weitere außerordentliche Testamentsformen. Dazu gehört beispielsweise das Ehegattentestament, bei denen Ehegatten oder in einer Lebenspartnerschaft verbundene Partner ein gemeinschaftliches Testament errichten können, das sogenannte Berliner Testament. Seine Besonderheit besteht darin, dass nach dem Tod des zuerst verstorbenen Partners die im Testament gemachten wechselseitigen Verfügungen rechtlich bindend sind.

 

Das Vererben von Immobilien

Nicht ohne Beratung durch einen auf diesem Gebiet Bewanderten  sollten Immobilien vererbt werden, in deren Zentrum das Vermeiden von Erbschaftssteuer steht. Und tatsächlich bietet der Gesetzgeber durchaus legale Möglichkeiten, die Steuerlast zu reduzieren oder die Immobilie steuerfrei zu übertragen. Gerade in diesem Bereich gibt es eine Vielzahl an Gestaltungsmöglichkeiten und Spezialitäten. So ist es oft sinnvoll, bereits zu Lebzeiten die Erbfolge vorwegzunehmen, beispielsweise durch eine Übergabe oder Schenkung, was sich in vielerlei Hinsicht positiv auswirken kann. Auf diese Weise werden Streitigkeiten zwischen den Hinterbliebenen vermieden. Das Vererben einer Immobilie zu Lebzeiten - in welcher Form auch immer - führt auch zu einer erheblichen Reduzierung der Erbschaftssteuer und zu einer Absicherung der Liquidität durch die Reduzierung von Pflichtteilslasten. Das Vererben der Immobilie zu Lebzeiten kann auch dazu verwendet werden, die Existenz im Alter ausreichend abzusichern. Wer seine Immobilie zu Lebzeiten auf die Erben überträgt, sollte sich rechtzeitig über mögliche Gestaltungsformen informieren, insbesondere wenn es um die Absicherung eines lebenslangen Wohnrechts und den Nießbrauch geht.

 

Patientenverfügung und Vorsorgevollmacht

Themen im Erbrecht sind auch die Patientenverfügung und die Vorsorgevollmacht, die jeder haben sollte und die die Möglichkeit bieten, rechtzeitig wichtige Weichen zu stellen. Bei der Patientenverfügung werden zwei Varianten unterschieden: Während sich die standardisierte Patientenverfügung im Wesentlichen auf aussichtslose Standardsituationen konzentriert, nämlich auf den Sterbeprozess und auf den unwiederbringlichen Verlust der Bewusstseinsfähigkeit, bietet die optimale Patientenverfügung darüber hinaus die Chance, für alle Situationen von Einwilligungsunfähigkeit aussagekräftige und individuelle Maßnahmen zu benennen. Ebenso wichtig wie die Patientenverfügung ist die Vorsorgevollmacht, die verhindert, dass bei fehlender Geschäftsfähigkeit oder dauerhaft fehlender Einsichtsfähigkeit von Amts wegen irgendein Betreuer bestellt wird. Stattdessen ist es wichtig, rechtzeitig eine Vertrauensperson oder auch mehrere sorgfältig und vor allem eigenverantwortlich auszuwählen, die dann befugt sind, in bestimmten, wählbaren Bereichen Entscheidungen zu treffen.

Suchen Sie deshalb rechtzeitig einen erfahrenen Rechtsanwalt für Erbrecht auf, der Sie kompetent berät oder im Streitfall erfolgreich Ihre Interessen vertritt. Gerade im Erbrecht kommt es auf eine vertrauensvolle Basis an, da Erbangelegenheiten, Patientenverfügung und Vorsorgevollmacht nicht nur juristische Kompetenz, sondern auch Fingerspitzengefühl erfordern. Wir sind Ihr Partner im Erbrecht: Die Anwaltskanzlei Ritter aus Reutlingen verfügt über die Erfahrung und Kompetenz, die Sie sich wünschen.

  

Unverbindlich Anfragen

Über die Telefonnummer  07121 96180  können Sie Ihren Fall schildern. Ich freue mich auf Ihren Anruf in meiner Kanzlei.

 

Erbrecht

Erbrecht Reutlingen KanzleiErben und vererben sind mehr als eine rein juristische Angelegenheit. Neben rechtlichen Fragen zum Erbrecht geht es beim Erben fast immer um Emotionen und intimste familiäre Befindlichkeiten. Als kompetenter Anwalt gehen wir mit dieser Ausnahmesituation souverän und einfühlsam um. Als Mandant erhalten von uns professionelle Unterstützung durch eine erfahrene Anwältin für Erbrecht in Reutlingen und der Region im Südwesten Deutschlands.

Gesetzliche Erben

Fehlt eine testamentarische Regelung so bestimmt das Gesetz die Erben. Es unterscheidet die gesetzlichen Erben nach ihrem Verwandtschaftsgrad in der Rangfolge. An der obersten Stelle stehen Witwen sowie die Kinder des Erblassers als Erben erster Ordnung. Aber auch Eltern, Großeltern, Tanten und Onkel kommen beim Erbe evtl. zum Zug. Wir als Rechtsanwälte für Erbrecht Reutlingen prüfen für jeden Einzelfall, wer erbberechtigt ist und wie groß der Anteil am Erbe ist.

Erbvertrag

Dies ist eine verbindliche Alternative zum Testament. Mit ihm regelt der Erblasser eine verbindliche Erbeinsetzung, ein Vermächtnis, oder Auflagen für die Erben mit den Erben. Verbindlich heißt, der Erblasser kann den Vertrag nicht einseitig ändern. Er kann und darf sein Vermögen nicht verschenken, um den im Erbvertrag bestimmten Erben nachträglich auszubooten, kann der Erbe eine vertragswidrige Schenkung nachweisen. Kann er das Vermögen von Beschenkten zurückverlangen. Für weitere Informationen raten wir dazu, kompetente Juristen zu konsultieren oder Sie rufen direkt bei Frau Ritter an und vereinbaren einen Beratungstermin. So erreichen Sie uns direkt per Telefon: 07121 96180

Erbquote

Ohne Testament bestimmt das Gesetz die Erbanteile. Als Erbrecht-Kanzlei können wir Ihnen gerne die resultierende Erbquote berechnen.

Beispiel: Ein Erblasser hinterlässt Kinder und Ehefrau. In diesem Fall erbt die Witwe ¼ des Erbes. Haben die Eheleute in Zugewinngemeinschaft gelebt, steigt nach geltendem Recht der gesetzliche Erbteil der Witwe auf 50 % des Erbes. Die Kinder des Erblassers bekommen in beiden Fällen anteilig den Rest. Wir berechnen die Erbquote in jedem Fall für jeden Erben und zeigen Ihnen alle juristischen Möglichkeiten innerhalb des geltenden Rechts auf.

Pflichtteil

Ein Erblaser kann seinen Kindern nur in Ausnahmefällen vom Erbe ausschließen, sie haben einen Anspruch auf den Pflichtteil. Die Höhe ist nach dem Gesetz ½ vom gesetzlichen Erbteil. Als Anwältin für Nachlass-Fragen hilft Frau Bärbel Ritter Ihnen gerne bei der Berechnung, Durchsetzung oder bei Abweichungen von Pflichtteilsansprüchen.

Nachlassinsolvenz

Auch Schulden und Steuersünden lassen sich vererben. Wenn Sie als Erbe den Verdacht haben, dass Ihr Erbe aus Schulden besteht oder Schwarzgeld, sollten Sie sich dringend von einem Rechtsanwalt beraten lassen. Wir bewahren Sie vor ruinösen Überraschungen im Erbe. Im Extremfall verhindern wir als Erbrecht Rechtsanwälte mit einer Nachlassinsolvenz, dass Sie mit Ihrem Gesamtvermögen haften.

Testament

Das deutsche Erbrecht ist komplex, aber gut durchdacht, jedoch nicht für Laien gemacht! Trotzdem setzen viele Erblasser ihren Nachlass selbst auf. Die Folge: Oft ein unwirksames Stück Papier und Streit unter den Erben, die meistens eng verwandt sind. Wir beugen dem vor.

Unser Rechtsrat garantiert ein korrektes Testament und damit weniger Streit. Wenn Sie Ihren Nachlass über uns als Rechtsanwalt ordnen, können Sie sicher sein, dass Ihre Nachkommen den letzten Willen respektieren.

Berliner Testament

Es eignet sich für Eheleute und Lebenspartner. Das Ziel: Der hinterbliebene Ehegatte und Partner soll Alleinerbe werden. Der Anspruch der Kinder wird auf den Pflichtteil und deren Quote begrenzt. Sinn, es wird die Zerschlagung des Vermögens verhindert.

Doch Vorsicht: In Patchworkfamilien können die eigenen Kinder vom Erbe ausgeschlossen werden. Bärbel Ritter in Reutlingen Rommelsbach berät Ehepaare und Lebenspartnerschaften umfassend zum Berliner Weg unter Berücksichtigung des doppelten Anfalls der Erbschaftssteuer bei der richtigen Berechnung.

Vollstreckung und Nachlassverwaltung:

Wir vertreten Sie mit Rat und Tat bei der Testamentsvollstreckung und verhindern die willkürliche Zerschlagung des Erbes. Kontaktieren Sie uns einfach ganz unverbindlich. Frau Ritter, erfahren in Sachen Erbrecht Reutlingen, berät Sie gerne bei Fragen des Nachlasses und der Nachfolgeplanung.

Kontakt: Lassen Sie sich umfassend beraten und passende Erbquoten berechnen

Ihre Anwältin und Kanzlei für Erbrecht in Reutlingen Rommelsbach,

Bärbel Ritter