Anwaltskosten

Mit welchen Kosten und Gebühren muss ich rechnen?

Anwaltskanzlei Bärbel Ritter aus ReutlingenDie Kosten für eine Erstberatung belaufen sich mit anfallender Mehrwertsteuer auf 250 € und beinhalten ein durchschnittlich einstündiges Beratungsgespräch zwischen Mandant und Anwalt. Dabei gilt es neben der Schilderung des Falles insbesondere auch darum das Vorhandensein aller relevanten Unterlagen, wie medizinische Berichte, ärztliche Atteste und Dokumentation, zu prüfen um anschließen eine erstes Ergebnis der Erstberatung zusammenstellen zu können.

Ebenso ist es im Rahmen der Beratung möglich neue Gutachten von Sachverständigen oder umfangreiche Krankenhausunterlagen anfertigen zu lassen, um sie in die Erstberatung mit einfließen zu lassen. Der dadurch anfallende Mehraufwand müsste jedoch in solchen Fällen einer umfangreichen juristischen Beratung gesondert in Rechnung gestellt werden; typischerweise verdoppeln sich in solchen Fällen die Kosten, wobei die Kosten einer Konsultation und Abstimmung mit einem externen Arzt meines Vertrauens mit dieser Summe bereits abgedeckt sind. Bei dieser angestrebten Vorgehensweise müssten Sie Ihr Einverständnis erklären, dass Sie mich von der anwaltlichen Schweigepflicht gegenüber des einbezogenen Arztes oder Sachverständigen entbinden.

 

Hinweis auf die Erstberatungsgebühr
 

Rechtschutzversicherungen

Die Versicherungen verlangen dabei Angaben zum maßgeblichen Rechtsgebiet (Arzthaftung fällt unter Vertragsrechtschutz) und dem vermuteten Schadenstag, (beispielsweise das Datum einer Falschbehandlung oder Fehldiagnose). Die Versicherung prüft anhand Ihrer Angaben, ob ein Versicherungsschutz vorliegt und eine Zusage zur Kostendeckung erfolgen kann. Wenn Sie anschließend ein Mandat an mich als Anwältin in Auftrag geben, kümmern wir uns fortan, um die Einholung einer Kostendeckungszusage Ihrer Versicherung, die direkte Gebührenabrechnung und Abrechnungen mit Ihrer Rechtschutzversicherung. In wenigen Fällen kommt es bei der Einholung endgültiger Deckungszusagen im außergerichtlichem Fall zu Problemen und einer ausufernden Korrespondenz mit den Versicherungen; in solchen Fällen sprechen wir rechtzeitig unsere Mandanten an, um die weitere (Teil-) Übernahme der dafür in der Kanzlei nicht eingeplanten und daher auch nicht mit der ursprünglichen Summe abgedeckten Kosten durch den Mandanten zu klären.

 

Kostendeckungszusage einholen

Die Versicherungen verlangen dabei Angaben zum maßgeblichen Rechtsgebiet (Arzthaftung fällt unter Vertragsrechtschutz) und dem vermuteten Schadenstag, (beispielsweise das Datum einer Falschbehandlung oder Fehldiagnose). Die Versicherung prüft anhand Ihrer Angaben, ob ein Versicherungsschutz vorliegt und eine Zusage zur Kostendeckung erfolgen kann. Wenn Sie anschließend ein Mandat an mich als Anwältin in Auftrag geben, kümmern wir uns fortan, um die Einholung einer Kostendeckungszusage Ihrer Versicherung, die direkte Gebührenabrechnung und Abrechnungen mit Ihrer Rechtschutzversicherung. In wenigen Fällen kommt es bei der Einholung endgültiger Deckungszusagen im außergerichtlichem Fall zu Problemen und einer ausufernden Korrespondenz mit den Versicherungen; in solchen Fällen sprechen wir rechtzeitig unsere Mandanten an, um die weitere (Teil-) Übernahme der dafür in der Kanzlei nicht eingeplanten und daher auch nicht mit der ursprünglichen Summe abgedeckten Kosten durch den Mandanten zu klären.

Zusatzkosten

Durch Kommunikation und Austausch von Patienten- und Krankenhausunterlagen, die Erstellung von Kopien und Beglaubigungen entstehen zusätzliche Kosten die in den meisten Fällen, trotz vorhandener Rechtsschutzversicherung nicht übernommen werden und daher vom Mandaten zu tragen sind. Aus meiner jahrelangen Erfahrung als Anwältin für Medizin- und Patientenrechte weiß ich, dass Versicherungen sich von Mandanten in bestimmten Fällen dazu bewegen lassen auch für diese anfallenden Kosten gerade zu stehen. Für das Einholen von Gutachten ärztlicher Beraten entstehen ebenso Kosten, die leider ebenfalls selbst getragen werden müssen und ein unverzichtbarer Teil der juristischen Vertretung in diesem Rechtsgebiet sind. Die beauftragen Ärzte schlagen, je nach Umfang und Aufwand, ebenso mit Kosten von 250 € bis 500 € zu Buche, wobei auch etwaige spätere Stellungsnahmen dieser Ärzte zu einem erstellten Gutachten und Auswertungen während der Mandatsbetreuung bereits mit abgedeckt sind. Werden Privatgutachten von Ärzten zur Untermauerung der Argumentation und Begründung von Ansprüchen in Auftrag gegeben, so weigern sich Rechtsschutzversicherungen die dafür anfallenden Kosten (i.d.R. rund 2.000 €) zu übernehmen. Glücklicherweise kommen die meisten Mandatsbetreuungen meiner Kanzlei ohne diesen Aufwand für zusätzliche Privatgutachten und wissenschaftliche Ausarbeitungen aus.

Es kommt zu einem Vergleich

Kommt es im Laufe eines Verfahrens zu einem Vergleich, so sind üblicherweise lediglich die Anwaltskosten in Höhe der vereinbaren Abfindungssumme zur Beendigung der rechtlichen Auseinandersetzung gedeckt; während wir als Kanzlei dazu verpflichtet sind den tatsächlich entstandenen Aufwand bei Beendigung eines Mandats in Rechnung zu stellen. Auf diese Weise können also durchaus Differenzen entstehen; in solchen Fällen weise ich bei einem vorliegenden Vergleichsangebot, vorab auf diese Tatsache hin und gebe Ihnen eine Übersicht mit welcher Höhe an Schmerzensgeld Sie nach Abzug der Kosten und eventuell bereits geleisteter Vorschusszahlungen, noch zu rechnen haben.

Konkretes Beispiel der Anwaltskosten bei bestehender Rechtschutzversicherung aus der Praxis

Bei einem veranschlagten Gegenstandwert / Streitwert in Höhe von 10.000 € belaufen sich die Anwaltskosten im Rahmen des Rechtsanwaltsvergütungsgesetzes zwischen 1180,48€ (RVG 2,0] und 1469,65 (RVG 2,5) wobei in diesen Summen bereits die Mehrwertsteuer von 19 Prozent enthalten ist. Sind hier bereits zu Beginn Beratungsleistungen in Rechnung gestellt worden, so werden diese selbstverständlich bereits angerechnet und abgezogen. Honorarvereinbarungen zwischen Mandant und Anwalt kommen in den meisten Fällen des Medizinrechts und Fragen des Arzthaftungs- und Patientenrechts nicht zum Einsatz, da eine Kostenabwälzung auf Dritte nicht möglich ist.

Sie haben weitere Fragen zu den entstehenden Kosten einer anwaltlichen Vertretung? Gerne können Sie mich kontaktieren und mir Ihren Fall schildern,

Ihre Anwältin Bärbel Ritter